BPBquelle28

File BPBquelle28 p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 16.0px Times} p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 16.0px Times; min-height: 19.0px} p.p3 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 32.4px; text-indent: -18.0px; font: 16.0px Times} p.p4 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 32.4px; text-indent: -18.0px; font: 16.0px Times; min-height: 19.0px} span.s1 {font: 16.0px ‚Times New Roman‘} span.Apple-tab-span {white-space:pre}

File BPBquelle28

Zahlreiche Autoren, die Unfug über den Anschläge des 11. September 2001 oder über islamitischen Terrorismus schreiben, wurden von der BpB herangezogen. Darunter:

• Marwan Abou-Taam (“Die Salafiyya-Bewegung in Deutschland”, 21.5.2012 und “Folgen des 11. September 2001 für die deutschen Sicherheitsgesetze”, 30.6.2011)

• Ernst-Otto Czempiel (“Neue Gefahren verlangen neue Politik, Multilateralismus statt Dominanz”, B 51/2001)

• Manfred Funke (“Zwischen Staatsvernunft und Gefühlskultur: Aspekte innerer und äußerer Sicherheit”, B 51/2001)

• Doris K. Gamino (“Der 11. September als globale Zäsur?  Wahrnehmungen aus Lateinamerika, Nahost, Russland und Indonesien”, 30.6.2011)

• Christian Hacke (“Weltpolitische Rolle der USA nach dem 11. September 2001”, B 51/2001)

• Marcel Hartwig (“Der 11. September im nationalen Bewusstsein der USA”, 30.6.2011)

• Richard Herzinger (“Was für den Westen zählt, oder: Sind amerikanische Werte auch unsere Werte?”, 22.5.2002)

• Jochem Hippler, Lehrstuhlvertretung als Prof. für Internationale Politik (“Die Folgen des 11. September 2001 für die internationalen Beziehungen”, 15.1.2004)

• Kai Hirschmann (“Terrorismus in neuen Dimensionen”, B 51/2001 und “Internationaler Terrorismus”, 21.8.2006)

• Martin Kahl (“Strategien zur Bekämpfung von Terrorakteuren und Aufständischen”, 30.6.2011)

• Michael Kiefer (“Islamismus in Schule und Unterricht”, 21.7.2011)

• Matthias Küntzel (“Von Hitler zu bin Laden – Der Kampf gegen die Juden: Islamismus und Nationalsozialismus sind historisch und ideologisch eng miteinander verknüpft”)

• Günter Lachmann (“Essay: Rettet Europa!”, 15.8.2007)

• Manuel de los Reyes García Márkina (“Der 11. September als globale Zäsur?  Wahrnehmungen aus Lateinamerika, Nahost, Russland und Indonesien”, 30.6.2011)

• Mohssen Massarat (“Der 11. September: Neues Feindbild Islam?”, B 3-4/2002)

• Victor Mauer (“Die geostrategischen Konsequenzen nach dem 11. September 2001”, B 3-4/2004)

• Prof. Dr. Berthold Meyer (“Terrorabwehr und Datenschutz”)

• Armin Pfahl-Traughber (“Islamismus in der Bundesrepublik Deutschland”, B 51/2001 und “Islamistische Gruppen in Deutschland”, 18.7.2011)

• Gemma Pörzgen (“Der 11. September als globale Zäsur?  Wahrnehmungen aus Lateinamerika, Nahost, Russland und Indonesien”, 30.6.2011)

• August Pradetto, “Internationaler Terror, forcierter Regimewechsel und die UNO: Der Fall Afghanistan”, B 51/2001)

• Peter Rudolf, Mitarbeiter der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin (“Die USA und die transatlantischen Beziehungen nach dem 11. September 2001”, 15.7.2002)

• Johann Schmid (“Strategien zur Bekämpfung von Terrorakteuren und Aufständischen”, 30.6.2011)

• Ulrich Scheneckener (“Terrorismus setzt auf psychologische Effekte”, 20.9.2007)

• Patricia Schneider (“Strategien zur Bekämpfung von Terrorakteuren und Aufständischen”, 30.6.2011)

• Guido Steinberg (“Taliban”, 20.9.2011 und  “Al-Qaida”, 20.9.2011)

• Aktham Suliman (“Der 11. September als globale Zäsur?  Wahrnehmungen aus Lateinamerika, Nahost, Russland und Indonesien”, 30.6.2011)

• Elmar Theveßen,  Terrorexperte (“Virtueller Jihad”, 12.9.2007 und “Terroristen werden zu Helden stilisiert”, 20.9.2007)

• Volker Trusheim (“Selbstmordattentäter”, 27.8.2007)

• Harald L. Weber (“Die dunkle Bedrohung”, 17.12.2007)

• Klaus W. Wippermann (“Editorial Aus Politik und Zeitgeschichte, B 51/2001)