Kriegsvorbereitung durch Einbeziehung der Katastrophenhilfe

Ausweislich der vom BBK erarbeiteten »Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland« ist es wiederum genau dieses »sich in den vergangenen Jahren deutlich steigernde außen- und sicherheitspolitische Engagement«, das den simulierten Angriff erst provozierte.

Weiterlesen

Medien werden dringend als Wehrkraftzersetzer benötigt

Kein Krieg ist führbar, solange die Heimatfront nicht steht. Dabei muss die Bevölkerung nicht wie noch vor 100 Jahren zum Jubeln gebracht werden. Es reicht, wenn die Mehrheit, die ja eindeutig gegen eine deutsche Kriegsbeteiligung ist, stillhält. Und dafür sorgen in trauter Einheit die meisten Politiker und Medien.

Weiterlesen

Mehr Werbung und mehr Zulauf bei der Bundeswehr. Armee wirbt massiv in Schulen und Arbeitsagenturen

Laut Bundeswehr beteiligten sich im Januar 2.530 deutsche Soldaten an Einsätzen in Afghanistan, Usbekistan, Kosovo, Sudan, Libanon, Mali, Senegal, Somalia, Zentralafrika, in der Türkei und am Horn von Afrika, davon knapp 200 Frauen. Laut Mitteilung des Bundesverteidigungsministeriums vom 5. Januar wurden im vorigen Jahr 1.602 Soldaten nach Kriegseinsätzen wegen posttraumatischer Belastungsstörungen behandelt. 2004 waren es noch 100.

Weiterlesen

Imagestrategin des Tages: Ursula von der Leyen

Be­reits im Dezember hatte die Mini­sterin, deren Ressort vorgibt, eines der Verteidigung zu sein, gesagt, sie wolle aus der Truppe ein familienfreundliches Unternehmen machen. Der Absicht folgten, hier wenigstens blieb es militärisch, Taten – schnell, zackig, gründlich.

Weiterlesen