Soziopathologie in der deutschen Medienwelt

Folgende Journalisten haben drei unschuldige Menschen, Mohammed Atta, Marwan Alshehhi und/oder Ziad Jarrah, ohne jeglichen Beweis der Teilnahme am Massenmord vom 11. September 2001 beschuldigt und als „Todespiloten“, „Terrorpiloten“ oder „Attentäter“ bezeichnet. Damit verstiessen diese Journalisten gegen ihre Berufsethik die die Achtung vor der Wahrheit (Ziffer 1 des Pressekodex), die Pflicht der sorgfältigen Recherche (Ziffer 2) und die Unschuldsvermutung (Ziffer 13) umfasst. Sie haben möglicherweise damit auch die Straftat der üblen Nachrede (§186 StGB) begangen.

Weiterlesen

Die israelische und saudische Beteiligung an den 9/11 – Buchbesprechung

Wayne Madsen, „Der Stern und das Schwert: Die israelische und saudische Beteiligung an den 9/11-Anschlägen“, Kopp Verlag, 2015

Das Buch ist dokumentarisch wertlos. Die “Fakten” werden nicht durch Quellenhinweise belegt. Der Mossad führt gewiss verdeckte und tödliche Aktionen im Interessen des Staates Israels durch. Der Staat Israel versucht auch Anlässe für die Zerstörung der Militärmacht von umliegenden arabischen Ländern und des Irans zu finden. Aber selbst der radikalste Zionist würde einen heimtückischen Angriff auf Israels einzigen Freund, die USA, nicht im Traum erwägen. Zionisten mögen fanatisch sein, selbstmörderisch sind sie aber nicht.

Weiterlesen

Staatliches und mediales Schweigekartell (9/11)

Am 11. September 2014 jährte sich der Tod von 3.000 Menschen zum 13. Mal. Wieder erinnerten Aktivisten in den USA mit Demonstrationen. Immer mehr Indizien verleihen ihrem Slogan »Selbst gemacht« Gewicht. Vieles spricht inzwischen für ein Verbrechen der U.S. Regierung. Junge Welt hat sich noch nicht auf Spurensuche begeben. Das Ergebnis: Übersehene Fakten, zweifelnde Experten, mauernde Staatsanwälte, offenbar ruhiggestellte Zeugen und ein Blick in politische und menschliche Abgründe.

Weiterlesen

Deutschland-USA: Stabile Wertegemeinschaft?

Warum etwa wurde überhaupt gefoltert? Die Journalistin Marcy Wheeler wies Anfang der Woche darauf hin, dass es dabei mitnichten vorrangig um Informationsgewinnung gehe. Zwei andere, viel rationalere und zugleich perfidere Motive würden selten erwähnt. Zum einen ermögliche die Folter die gewaltsame Rekrutierung von Doppelagenten, zum anderen liefere sie gewünschte Aussagen, die man für öffentliche Propaganda verwenden könne.

Weiterlesen

Die bizarre Begegnung eines geschwätzigen Mohamed Atta mit eine Beamtin eines amerikanischen Ministeriums

Johnelle Bryant wurde weltbekannt durch einem Interview, die sie im Fernsehnetz ABC im Jahre 2002 über ihren surrealistische Treffen mit Mohamed Atta, gab. Laut ihrer Bericht hatte Mohamed Atta sie in ihrem Büro gegen Ende April 2000 besucht mit dem erklärten Ziel ein Darlehen von $ 650.000 für den Kauf eines Flugzeuges für Pestizidsprühen, bei ihren Amt zu erhalten.

Weiterlesen

Strafanzeige wegen übler Nachrede (Atta, Alshehhi, Jarrah)

Die angezeigten Personen haben Herrn Mohamed El Amir Atta, geb. 1. September 1968 in Ägypten, Herrn Marwan Lekrab Alshehhi, geb. 9. Mai 1978 in den Vereinigten Arabischen Emiraten, sowie Herrn Ziad Jarrah, geb. 11. Mai 1975 in Libanon, durch die Verbreitung von unbewiesenen Tatsachen öffentlich und ohne Vorbehalt als “Attentäter”, “Selbstmordattentäter”, “Todespiloten”, oder als Täter eines Massenmords bezeichnet.

Weiterlesen

Waren die mutmasslichen Attentäter des 11. September 2001 echte Muslime?

Dass Atta, Alshehhi und Jarrah in den USA wie Amerikaner gekleidet waren, ihren Bart abrasiert und Moscheen vermieden hatten – wie es mehrmals berichtet wurde – könnte man zwar als Tarnung auslegen. Aber wie steht es mit ihren angeblichen Drang, sich in Bars abends aufzuhalten, Alkohol zu trinken und sich mit Prostituierten herumzutreiben?

Weiterlesen

Quellennachweise OSS-3

Quellennachweise Ossiezky-3 Dreiste Behauptungen über 9/11 1. Mohamed Atta und Marwan Alshehhi haben im Schuckum-Bar in Hollywood (Florida) vier Tage vor dem 11. September 2001 sich genüßlich besoffen. (Siehe “Atta and Alshehhi Loved Alcohol”) 2. Die Anwesenheit der „Todespiloten“ und … Weiterlesen

Quellennachweise Ossiezky-4

Quellennachweise Ossiezky 4 1.  Der Abschlußbericht der 9/11-Kommission enthält nur eine einzige, nicht belegte Aussage über ihre religiösen Neigungen.  (Final Report of the 9/11 Commission, p. 164) 2.  Alkoholkonsum bei Schuckum’s, Longboat Key und in den Philippinen  (Siehe:  Atta and … Weiterlesen

Der gefährliche 9/11 – Kult

Der gefährliche 9/11 – Kultvon Elias Davidsson Am 11. September 2001 wurde eine neue religiöse Bewegung geboren. Zum Leben verhalf ihr die amerikanische Regierung. Zu ihren Anhängern zählen mittlerweile zahlreiche Mitglieder der amerikanischen und europäischen Eliten, Politiker, Herausgeber von Massenmedien, … Weiterlesen